Zwangsverwalter und Gläubigerbank kooperieren mit Flächenpool NRW


Lüdenscheid: Für das Grundstück der ehemaligen Eichhoff-Werke haben die Sparkasse Lüdenscheid und der zuständige Zwangsverwalter Reiner Becher aktuell die Kooperation mit der NRW.URBAN Service GmbH und der BEG NRW mbH für den Flächenpool NRW vertraglich vereinbart. Die Sparkasse Lüdenscheid tritt in ihrer Funktion als Gläubigerbank für den insolventen Flächeneigentümer auf und ist daher Kooperationspartnerin der BEG NRW.

Die 4.300 Quadratmeter große Fläche der ehemaligen Eichhoff-Werke in Buckesfeld ist seit ihrem Verkauf vor fast zehn Jahren zu rund 90 Prozent ungenutzt. Nachdem der neue Eigentümer nach seiner Insolvenz nicht mehr greifbar war, hatte die Sparkasse Lüdenscheid 2007 ein Zwangsversteigerungsverfahren angestrengt. Eine Verwertung wurde jedoch damals nicht erreicht. Im Vorfeld der nun verfahrenstechnisch notwendigen zweiten Runde der Zwangsversteigerung erwartet sich die Sparkasse Lüdenscheid eine belastbare Entwicklungsperspektive für die Fläche vom Flächenpool NRW. „Wenn wir die Rahmenbedingungen klären und eine Perspektive für eine mögliche neue Nutzung aufzeigen können, machen wir es einem Interessenten leichter, sich für das Objekt zu entscheiden“, so Annette Moldenhauer von der Sparkasse Lüdenscheid.

Der Zwangsverwalter und die Sparkasse Lüdenscheid haben die Chance für eine verbesserte Vermarkungsmöglichkeit der Fläche durch den Flächenpool NRW erkannt. Das Instrument des Flächenpool NRW ermöglicht es, auch solch „schwierige“ Brachflächen zu mobilisieren und hierfür gemeinsam Nutzungs- und Entwicklungsmöglichkeiten zu entwickeln.

Die Pilotphase zum Flächenpool NRW ist eine Maßnahme der Landesregierung Nordrhein-Westfalens, getragen von der NRW.URBAN Service GmbH, unterstützt durch die BahnflächenEntwicklungsGesellschaft NRW mbH. [zum FlächenPool NRW] [zur BEG-Startseite]

Keine Kommentare:

Kommentar posten