Bahnhof in Wilnsdorf-Rudersdorf soll Schmuckstück werden

Ein weiterer Bahnhof wird in absehbarer Zeit in neuem Glanz erstrahlen: mit dem Ankauf des Empfangsgebäudes Wilnsdorf-Rudersdorf durch die Gemeinde Rudersdorf sind die Weichen für die Sanierung des Empfangsgebäudes und die städtebauliche Aufwertung des Bahnhofsumfeldes gestellt. Der Beurkundung des Kaufvertrages ging eine enge Abstimmung zwischen Gemeinde, BEG, DB Netz AG und DB Immobilien voraus.
 
Bereits im vergangenen Jahr hatten die beteiligten Akteure intensive Gespräche zur Entwicklung des Bahnhofs in Rudersdorf mit dem Ziel einer städtebaulichen Aufwertung und tragfähigen, wirtschaftlichen Nutzung geführt. Die entsprechenden vorbereitende Gutachten zum Bahnhofsgebäude wurden durch die BEG beauftragt und aus Landesmitteln finanziert. Die vorbereitenden Maßnahmen und Planungen zur Medientrennung und Anpassung der Bahntechnik in dem unter Denkmalschutz stehenden Gebäude erfolgten in enger Abstimmung mit der Gemeinde Wilnsdorf, der DB Netz AG und der DB Station&Service AG. Analog zu den „Empfangsgebäudepaketen NRW“ wurde gemeinsam mit der Gemeinde ein Begutachtungsverfahren durchgeführt, in dessen Rahmen ein neutrales Bausubstanz- und Marktwertgutachten erstellt wurde. Nach erfolgter gemeinsamer Plausibilisierung hat die Gemeinde Wilnsdorf die Gelegenheit ergriffen und das von BEG und DB eingeräumte Vorkaufsrecht zum ermittelten Marktwert genutzt, so dass der Kaufvertrag schließlich im Juni 2021 geschlossen werden konnte. 

Das rund 800 m² große Grundstück umfasst das denkmalgeschützte Gebäudeensemble aus dem Jahr 1915 mit einer Gesamtnutzfläche von rund 530 m² sowie den Vorplatz zur Bahnhofstraße. Die Gemeinde beabsichtigt jetzt eine umfassende Sanierung und Renovierung des denkmalgeschützten Empfangsgebäudes. Die DB Netz AG wird für Teilbereiche des Erdgeschosses mit bahnbetrieblichen Technikräumen zukünftig Mieterin der Gemeinde und – nach Verlagerung von Teilen der Bahnbetriebsanlagen – andere bisher genutzte Nebenräume im Erdgeschoss aufgeben können. Diese Teilflächen sowie das gesamte Obergeschoss stehen dann nach Umbau und Sanierung für neue Nutzungen zur Verfügung, u.a. für zwei Büroeinheiten. Und nicht zuletzt wird der Neu- und Ausbau von Bike&Ride sowie Park&Ride-Anlagen die Qualität und Attraktivität des Bahnhofs für Reisende und Kundschaft erhöhen und Empfangsgebäude sowie Vorplatz insgesamt wieder zu einer Visitenkarte der Gemeinde machen. [zur BEG-Startseite]

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen