Nutzungsvielfalt auf ehemaligen Bahnflächen: Spielbahnhof Bönen-Lenningsen

Die Freiluftmonate könnten den Eindruck vermitteln, ehemalige Bahnflächen laden ausschließlich zum Radfahren ein – dem stellt das aktuelle Bildmaterial aus Bönen einen Einblick in die große Nutzungsvielfalt auf ehemaligen Bahnflächen entgegen: Das Grundstück im Umfeld des alten Bahnhofs Lenningsen aus dem BEG-Portfolio ist 2010 als Abenteuerspiel-Platz im Miniaturbahnhof-Stil gestaltet worden. Der wird heute hervorragend angenommen, auch von Ausflüglern – insbesondere seit mehrere Internetauftritte ihn lobend hervorheben, wie z.B. die Route der Industriekultur. 125.000 Euro kostete die liebevoll gestaltete Außenanlage laut Presse insgesamt, ein guter Teil davon ist durch Landesmittel, der Rest durch kommunale Eigenmittel finanziert worden. Die Pflege und Koordination von besonderen Ereignissen, beispielsweise Spielplatzfesten, haben drei Paten ehrenamtlich übernommen.

Das denkmalgeschützte Bahnhofsgebäude Lenningsen selbst stammt aus dem Jahr 1901 und ist seit 1994 im Eigentum der Kommune. Nach einer aufwändigen und originalgetreuen Restaurierung wurden die Räumlichkeiten vom evangelischen Familienzentrum und einem evangelischen Kindergarten bezogen. Am heutigen Spielplatz verlief früher die Bahnsteigkante. [zur BEG-Startseite]

Keine Kommentare:

Kommentar posten