Erfolgreiche Reaktivierung: Neue Nutzungen auf rund 50.000 m² am ehemaligen Bahnhof Schwelm Loh

Der Ennepe-Ruhr-Kreis baut ein neues, zentralisiertes Jobcenter auf eine 9.360 m² große Fläche, die er in der vergangenen Woche aus dem Bestand der DB Netz AG erworben hat. Vorausgegangen ist eine intensive Zeit der Perspektivenentwicklung, der Prüfung städtebaulicher Varianten und der Erarbeitung von Wirtschaftlichkeitsszenarien zwischen dem Ennepe-Ruhr-Kreis, der Stadt Schwelm und der BEG.

Der Kreistag wird in seiner nächsten Sitzung entscheiden, ob der Kreis das Dienstgebäude selbst realisieren bzw. einen Generalunternehmer beauftragen wird, der die weitere Ausgestaltung bis zur Genehmigungsreife übernimmt. Der Neubau soll Räume und Arbeitsplätze für über 200 Mitarbeiter bieten. Geplant ist ein mehrgeschossiges Gebäude mit einer Bruttogeschossfläche von ca. 5.500 m² sowie 120 bis 150 PKW-Stellplätzen. Neben dem neuen Jobcenter für die bisherigen Anlaufstellen in Schwelm, Gevelsberg, Ennepetal, Sprockhövel und Breckerfeld wird auch die Ausländerbehörde mit knapp 30 Mitarbeitern aus dem Kreishaus in das neue Gebäude ziehen.

Der künftige Verwaltungsstandort fügt sich als weiterer, großer Baustein in eine vorausschauende Siedlungsentwicklung und nachhaltige Nutzungsverdichtung am ehemaligen Bahnhof Loh ein. Erst Ende 2015 hat die BEG ein rund 11.000 m² großes Grundstück an die Schlossfabrik „Bever & Klophaus“ zur Verlagerung und Erweiterung des Firmensitzes veräußert. In direkter Nachbarschaft konnten bereits das DHL-Logistikzentrum auf gut 21.000 m² angesiedelt und Arrondierungsflächen für weitere Gewerbetreibende auf ca. 10.000 m² verfügbar gemacht werden [wie berichtet, 04/2014].

Zur Ausschöpfung weiteren Standortpotenzials von rund 30.000 m² begleitet die BEG Investoren und lokale Akteure auch in Zukunft. [zur BEG-Startseite]

Keine Kommentare:

Kommentar posten