Einzelhandel an der Schiene: Fachmarktzentrum ist komplett

Die Bauarbeiten für das Fachmarktzentrum auf dem rund 30.000 m² umfassenden ehemaligen Bahnhofsgelände in Halver an der Bahnhofstraße sind mit der Fertigstellung des neuen Kauflands abgeschlossen. Am Donnerstag, 29. November, folgte BEG-Geschäftsführer Volker Nicolaus der Einladung für das Pre-Opening des letzten großen Ankermieters im neuen Fachmarktzentrum an der Bahnhofstraße. 

Dass es überhaupt zur Umsetzung des ehrgeizigen Projektes kam, grenzt laut Kämmerer der Stadt Halver Markus Tempelmann in mancher Hinsicht an ein Wunder. Tempelmann begleitet das Projekt seit 2008 und wusste von allerlei Hürden – seien sie juristischer, erschließungs-, vergaberechtlicher oder ökonomischer Natur – zu berichten. Entsprechend sprach er allen „Ermöglichern“ großen Dank aus. 

Die BEG unterstützte mit umfassender eisenbahnrechtlicher Beratung im Rahmen der Umsetzung der planerischen Ziele seitens der Stadt sowie eines „Ringtausches“, der die Inanspruchnahme der dringend für die Erschließung des Großprojektes benötigten Flächen letztlich ermöglichte (wie berichtet 08/2015). Der damalige Beurkundungstermin zwischen der Stadt Halver, der BEG und der Schleifkottenbahn dauerte über sieben Stunden.

Bürgermeister Brosch, der bei der Eröffnung insbesondere auch die Verdienste seines Amtsvorgängers Dr. Eicker und seiner Unterstützer innerhalb der Verwaltung lobte, bezeichnete die Lage des neuen Fachmarktzentrums auf dem ehemaligen Bahnhofsgelände als ideal. „Wir wollten immer ein integriertes Fachmarktzentrum und keine Einkaufsmöglichkeit auf der grünen Wiese“, sagte er. Das umfangreiche Sortiment in den verschiedenen Läden bringe Halver als Einzelhandelsstandort klar nach vorn. Er selbst hofft auf „Kopplungseffekte“. Besucher des Fachmarktzentrums nähmen auch den im Umfeld angesiedelten Fachhandel wahr, glaubt er. „Das ist eine Chance für den bereits bestehenden Einzelhandel.“ 

Durch die Ansiedlung von Kaufland konnten 60 Arbeitsplätze geschaffen werden – im gesamten Fachmarktzentrum entstanden insgesamt rund 150 Arbeitsplätze. Das Lebensmittelangebot wird durch Haushaltswaren, Elektroartikel, Textilien, Schuhe, Schreibwaren und nicht zuletzt durch das Spielwarensegment, das nach Schließung der einzigen Verkaufsstelle der Stadt jetzt wieder seine Pforten öffnen konnte, ergänzt. Das gesamte Fachmarktzentrum verfügt über eine Bruttogrundfläche von rd. 11.400 m². Bauherr und Investor ist die Fünfzehnte Procom Invest GmbH &Co. KG mit Hauptsitz in Hamburg. Die Bauausführung wurde von Franzen Industriebau Rhein-Ruhr GmbH als Generalunternehmer mit Sitz in Oberhausen übernommen. [zur BEG-Startseite]

Keine Kommentare:

Kommentar posten