Haltern am See: Wohnbauland und Infrastrukturmaßnahmen am Haltepunkt

Die Stadt Haltern am See wird durch den Erwerb mehrerer entbehrlicher Bahnflächen bedeutsame Stadtentwicklungsprojekte insbesondere in den Bereichen Infrastruktur und Wohnen realisieren können. 

Der Ankauf eines verhältnismäßig kleinen, aber entscheidenden Grundstücks im Bereich des Bahnhofs etwa ermöglicht den Lückenschluss des Alleenradweges Wesel-Haltern in Form einer direkten Anbindung an den Bahnhof, so dass der Radweg tatsächlich eine durchgehende Verbindung bis zum Haltepunkt und damit seinen Nutzern noch mehr Komfort bietet. 

Ein weiteres Infrastrukturprojekt wird zunächst durch die DB Station&Service AG realisiert: Auf einem rund 1,8 Hektar großen Areal in direkter Bahnhofsnähe wird eine P&R- sowie B&R-Anlage gebaut. Hier sollen Parkplätze für insgesamt 350 PKW sowie weitere 35 Fahrradabstellplätze in Form von Fahrradboxen das Angebot für Pendler optimieren. Nach Fertigstellung wird die Anlage ins Eigentum der Stadt Haltern übergehen.

Die momentan noch als Parkplatz genutzte, ungeordnete und unzureichend befestigte Fläche von knapp einem Hektar Größe an der Annabergstraße nördlich der Bahnstrecke wird als zukünftiges Wohnquartier mit einem Anteil an Einzelhandel und Dienstleistungsangeboten den großen Vorteil der optimalen Erreichbarkeit eines Schienen-Haltepunktes bieten: Am Halterner Bahnhof verkehren dreimal stündlich Regionalzüge in Richtung Münster, Essen, Düsseldorf und Mönchengladbach. In Zeiten der Dauerstaus auf deutschen Straßen und dem einhergehenden Umdenken in der pendelnden Bevölkerung muss man sich in Haltern am See – wie auch in vielen anderen Städten – um eine entsprechende Nachfrage nach Wohnraum mit günstiger Anbindung an den schienengebundenen Personennahverkehr wohl kaum sorgen. [zur BEG-Startseite]

Keine Kommentare:

Kommentar posten