Landesinitiative Bauland an der Schiene präsentiert sich auf der Bahnknoten-Konferenz in Köln

Der Zweckverband Nahverkehr Rheinland, die Deutsche Bahn und das Land Nordrhein-Westfalen treiben den weiteren Streckenausbau sowie den Ausbau des Kölner Hauptbahnhofs voran. Dies besiegelten NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst, DB-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla, NVR-Verbandsvorsteher Stephan Santelmann sowie NVR-Geschäftsführer Dr. Norbert Reinkober während der 3. Kölner Bahnknoten-Konferenz in zwei richtungsweisenden Planungsvereinbarungen vor rund 450 Teilnehmern.

Laut Pressemitteilung des NVR summiert sich das Gesamtfinanzvolumen für die Planung der beiden Projekte „Kölner Westspange" und „S11-Kernpaket“ auf rund 100 Millionen Euro, finanziert durch das Land NRW und den NVR.

„Unser Land braucht eine bedarfsgerechte und zukunftsorientierte Mobilität. Um diese zu erreichen, wollen wir im Rahmen des Bündnisses für Mobilität nicht nur die Chancen der Digitalisierung nutzen, sondern auch durch frühe Bürgerbeteiligungen Planungsprozesse beschleunigen. Wie gut das funktionieren kann, beweisen unsere Erfahrungen beim Ausbau der S 11“, so NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst. Der Ausbau ist dringend notwendig: Allein 2016 stieg die Nachfrage im S-Bahn-Bereich um 7,6 Prozent. Ein erfreulicher Trend, der die Branche allerdings vor große Herausforderungen stellt.

Wohnungsbau und Siedlungsentwicklung mit Anbindung an den Schienen-Personennahverkehr verzahnt das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung wiederum in seiner  Landesinitiative „Bauland an der Schiene“ vorausschauend – unter Beteiligung der Bezirksregierungen, der involvierten Ministerien, der Nahverkehrsverbände und der Deutschen Bahn. Die BEG NRW als Moderatorin und Mitinitiatorin dieser haltepunktorientierten Baulandgespräche präsentierte sich den Städten und Gemeinden mit einem eigenen Infostand im Rahmen der Konferenz, was mit regem Interesse angenommen wurde. Aktuelle Informationen und Termine dazu unter [www.beg.nrw.de]. Weitere Informationen zur Bahnknotenkonferenz unter [www.bahnknoten-koeln.de].

Keine Kommentare:

Kommentar posten