Wohnen an der Schiene in Troisdorf

Den Weg für ein innovatives Wohnbauprojekt konnten am 22.09. Henk Brockmeyer, Geschäftsführer, und Carsten Kirchhoff, Handlungsbevollmächtigter der BEG, gemeinsam mit Eric Schütz, Geschäftsführer der Troisdorfer Gerling&Schütz Immobilien- und Beteiligungsgesellschaft, ebnen - sie trafen sich zur Beurkundung des Kaufvertrages für ein rd. 5.800 m² großes Grundstück an der Mendener Straße in Troisdorf. 

Stadt und BEG (Projektleitung: Carsten Kirchhoff, Projektmitarbeit: Timon Schwafert) hatten bis dato eng zusammengearbeitet - dank Rahmenplanung und Investorenauswahlverfahren wird nun eine qualitativ hochwertige und rundum ansprechende Planung an der Mendener Straße realisiert werden können. 

Die BEG als gemeinsame Tochter der DB Netz AG und des Landes Nordrhein-Westfalen hatte in Vorbereitung der Neubebauung im Rahmen der Landesinitiativen „BauLandBahn“ und „Bauland an der Schiene“ auf Basis des gültigen Bebauungsplanes eine städtebauliche Rahmenplanung für die Entwicklungsfläche finanziert und gemeinsam mit der Stadt Troisdorf erarbeitet. Nach politischer Zustimmung und anschließendem zweistufigen Investorenauswahlverfahren erhielt schließlich Investor Gerling&Schütz zusammen mit Architekt Joachim Kneutgen den Zuschlag für die Entwicklung der Wohnbaufläche. Nach der Beurkundung stellten Gerling&Schütz das Wohnbauprojekt gemeinsam mit der Stadt Troisdorf und der BEG im Troisdorfer Rathaus vor. 

Das Konzept hatte nicht nur durch seine städtebaulichen und architektonischen Komponenten überzeugt, sondern auch durch seine wirtschaftlichen Kriterien. Insgesamt sollen sieben Mehrfamilienhäuser mit rund 5.400 m² Wohnfläche - verteilt auf rund 80 Wohnungen unterschiedlicher Größe - entstehen. Dabei ist eine Mischung aus ca. 42% freifinanziertem und 58% aus öffentlich gefördertem Wohnungsbau vorgesehen. Die Wohnungen entsprechen modernen Standards und erhalten ausnahmslos großzügige Wohnküchen mit viel Tageslicht und Zugang zu einem Freisitz. Durch die Riegelbebauung im Osten wird ein zusätzlicher Schallschutz für das Wohnquartier erreicht. Das Projekt wird mit einem KfW55 Standard auch energetisch weit über den gesetzlichen Anforderungen liegen. Erreicht wird dies über eine besondere Dämmung sowie die Kombination aus einer Luft/Wasser-Wärmepumpe und einer Photovoltaikanlage. Alle Hausdächer erhalten eine extensive Dachbegrünung.

Neben den erforderlichen KFZ-Stellplätzen sind 136 Fahrradstellplätze vorgesehen. In Verbindung mit dem absoluten Lagevorteil durch die unmittelbare Nähe zum Troisdorfer Bahnhof sollte dies - ganz im Sinne der Landesinitive Bauland an der Schiene – für viele zukünftige Bewohner ein großer Anreiz für den Umstieg auf die Schiene sein! [zur BEG-Startseite

Keine Kommentare:

Kommentar posten