BEG-Verkauf leistet Beitrag zur Deckung des Betreuungsbedarfs in Wuppertal

Vor rund einem Jahr fehlten in Wuppertal noch rund 1.000 Betreuungsplätze für Kinder. Zumindest einen kleinen Schritt in Richtung der angestrebten Betreuungsquote von 99 Prozent ist die Stadt aktuell durch den geplanten Bau einer Kindertageseinrichtung an der Langobardenstraße gekommen.

Rund 3.600 m² konnte die BEG dort an einen Investor veräußern, der zugleich die erforderlichen Abriss- und Räumungsarbeiten auf der zukünftigen Projektfläche übernimmt. Ein kleiner Teil der dort angesiedelten Kleingärten wird – nach fairer Entschädigung im Einvernehmen mit den Kleingärtnern und Kleingärtnerinnen - weichen. Für die verbliebenen Gärten wird der Investor aufgrund der veränderten Erschließungssituation eine neue Zuwegung inkl. Strom- und Wasseranschlüssen herstellen. 

Die konkrete Planung der zukünftigen 6-Gruppen-Kindertagesstätte wird aktuell mit der Stadt Wuppertal abgestimmt. Zuvor hatten BEG und Stadt hinsichtlich Planung und Investorensuche eng kooperiert. Die Realisierung der Kita wird zumindest einen Beitrag zur Entschärfung der angespannten Situation im Wuppertaler Kinderbetreuungssektor leisten können. [zur BEG-Startseite]

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen