Platz für Investitionen am Verladebahnhof in Iserlohn-Letmathe

Es ist der Schlüssel zur Expansion, den der Inhaber der Spedition Hermesmann, Karsten Blankenagel, gestern in Iserlohn-Letmathe symbolisch von BEG-Projektleiter Carsten Kirchhoff erhalten hat. Kirchhoff freut sich besonders, dass es mit dem Verkauf einer 7.200 qm großen Fläche aus dem Bahnbestand gelungen ist, den Betrieb vor Ort zu erhalten und sogar zu stärken: „Genau so sah das gemeinsame Ziel aller Beteiligten aus!“ Eine Tochtergesellschaft der Spedition, die Transport & Logistik GmbH, hatte bereits als Mieterin von Teilflächen in den Abriss alter Güterhallen und den Aufbau moderner Lade- und Lagerflächen investiert. Jetzt hat sie zusätzlich zum Grundstück eine weitere Ladehalle, einen Ladekran und das Anschlussgleis erworben.

Rund 50.000 Tonnen vorwiegend Stahlwaren werden hier jährlich auf etwa 1.000 Waggons verladen – ein wichtiger Umschlagplatz auch für viele lokale und regionale Unternehmen. Durch den vorgesehenen Bau einer Klima-Lagerhalle kann die Spedition ihr Leistungsspektrum bald auch auf die Zwischenlagerung von höherwertigen Gütern aller Art erweitern. Die Krananlage und der Gleisanschluss schließen dann die Logistikkette, um selbst nässeempfindliche Güter zwischen Straße und Schiene zu verladen. Parallel dazu hat die BEG bei dem Abschluss eines Infrastrukturanschlussvertrages zwischen der Spedition und der DB Netz AG beraten, um die Anbindung des Ladegleises an das allgemeine Eisenbahnnetz zu sichern. Die DB Schenker AG bedient den Gleisanschluss und transportiert die Waren über den Rangierbahnhof in Hagen überregional weiter. [zur BEG-Startseite]

Keine Kommentare:

Kommentar posten