FlächenPool NRW: Eiszeit statt Frühlingserwachen


Die Neuwahlen der Landesregierung tangieren die Unternehmen NRW.Urban und BEG NRW im Speziellen hinsichtlich der Weiterfinanzierung des neuen Instrumentes Flächenpool NRW. In eine einjährige Pilotphase und eine weit längere Entwicklungsvorarbeit haben die NRW.Urban gemeinsam mit der BEG bereits großes Engagement und viel Arbeitszeit investiert. Im Pilotjahr 2011 hat sich bereits an zehn, nicht „einfachen“ Kommunen die hervorragende Kosten- und Nutzenrelation des neuen Ansatzes gezeigt: Vorranging dialogorientiert werden neue, kommunikative Wege beschritten, um innerstädtische Entwicklungsflächen zu mobilisieren.

Durch die Umbrüche und Unklarheiten im aktuellen Landeshaushalt ruht die weitere Arbeit derzeit leider. Aus den Pilotkommunen erhoffen wir uns großes Verständnis für den aktuellen (Finanzierungs-)Stillstand. Alle Projektbeteiligten sind bemüht, im Rahmen Ihrer Kapazitäten Zugesichertes auch zu vollbringen und Übergangslösungen zu erarbeiten. Ihre Ansprechpartner bemühen sich nunmehr rückenstärkend zu wirken, um alle kommunalen Projektpartner in die Lage zu versetzen, die nächsten Schritte der Aktivierungspläne auch ohne Einwirken von NRW.URBAN und BEG angehen zu können. 

Die Wahl der neuen Landesregierung am 13. Mai birgt gerade deshalb die große Chance, die Weichen nachhaltig zugunsten aktiver, ressourcensparender Instrumente zu stellen. [www.nrw-flaechenpool.de] [zur BEG-Startseite]

Keine Kommentare:

Kommentar posten