Städtebauliches Kolloquium an der TU Dortmund - BEG stellt Landesinitiative Bauland an der Schiene vor

© TU Dortmund
Auf Einladung der Technischen Universität Dortmund (Fachgebiet Städtebau und Bauleitplanung der Fakultät Raumplanung) und des Instituts für Landes- und Stadtentwicklungsforschung (ILS) nutzten die BEG-Projektverantwortlichen Jennifer Matthäus und Gerrit Luscher gern die Gelegenheit, den rund 100 teilnehmenden Studenten sowie Praktikern und Dozenten die Landesinitiative Bauland an der Schiene im Rahmen eines ausführlichen Vortrages mit anschließender Diskussionsrunde vorzustellen. 

Die Veranstaltung am 17. Dezember 2019 stand unter dem Motto „Akteure & Kooperationen - wie gelingt ein regionaler Ausgleich von Nutzen und Lasten der Siedlungsentwicklung?“ Interessant für die Teilnehmer waren dabei insbesondere der Ablauf der Initiative und die bisher gesammelten Erfahrungen. Hierzu kam mit Astrid Wiechers auch eine kommunale Akteurin zu Wort. Als Leiterin des Fachbereichs Stadtentwicklung der Stadt Dülmen konnte sie konkret aus der Praxis berichten – die Stadt nimmt am Programm teil und nutzt mit dem Bahnflächenpool sowie ganz aktuell auch Bau.Land.Partner zwei weitere Landesinstrumente – wie es dazu kam und dass es durchaus sinnvoll sein kann, die verschiedenen Instrumente der Bau.Land.Leben-Initiative zu kombinieren, konnte Frau Wiechers detailliert und anschaulich am Beispiel der Dülmener Projektflächen berichten und schließlich eine erste, rundum positive Bilanz ziehen. 

Die Vorträge erzeugten im Anschluss eine lebhafte Diskussion, aus der auch zahlreiche Fragen hervorgingen – die fachliche Moderation der Veranstaltung durch Andrea Dittrich-Wesbuer vom ILS garantierte hier stets einen reibungslosen Austausch. [zur BEG-Startseite]

1 Kommentar: