Abriss am Coesfelder Bahnhof geht in den Endspurt

© H+T Konzeptbau GmbH & Co. KG
Der Abriss des ehemaligen Coesfelder Bahnhofsgebäudes nähert sich dem Ende. Zuletzt arbeitete sich der Bagger durch den noch verbliebenen Anbau. Intensive Untersuchungen am Gebäude haben ergeben, dass ein Erhalt der maroden Immobilie keine Alternative ist. Ein Investor aus Vreden wird im Anschluss den neuen Bahnhof für Coesfeld bauen. 

Nachdem die Entkernungsarbeiten von außen bisher kaum sichtbar waren, wird seit Kurzem schweres Gerät eingesetzt, um das alte Gebäude vollständig abzureißen. Mit der Bahnhofshalle in der Mitte wurde angefangen, weil in diesem Bereich kein Keller vorhanden ist – im Gegensatz zu den Gebäuden links und rechts. Das Baugenehmigungsverfahren für den Neubau hingegen läuft noch. Da sei man in den letzten Zügen - die wesentlichen Punkte aber sind laut 1. Beigeordneten Thomas Backes geklärt. Kompliziert seien vor allem die brandschutzrechtlichen Fragen gewesen. 

95% des Bau- und Abbruchabfalls werden durch das beauftragte Abrissunternehmen recycelt – in den nächsten Wochen wird alles säuberlich getrennt. Das Kupfer des Türmchens ist bereits an einen Altmetallhändler verkauft. Investor Wolfgang Hoffschlag aus Vreden hofft, dass er direkt nach dem erfolgten Abbruch Ende Januar/Anfang Februar mit dem Neubau loslegen kann: „Wenn die Baugenehmigung vorliegt, sollen auch die Verträge mit den Mietinteressenten unterzeichnet werden“, so Hoffschlag. 

Die Stadt Coesfeld und die DB Station & Service AG hatten im Vorfeld in Zusammenarbeit mit dem Investor, der Firma H+T Konzeptbau aus Vreden, die Entwicklung des Bahnhofsbereiches geplant. Ziel war ein städtebauliches Konzept, das zum einen den Bahnhof als Verkehrsschnittstelle und Eintrittstor zur Stadt aufwertet und zum anderen einen attraktiven Aufenthaltsbereich schafft. Darüber hinaus sollte ein Nutzungskonzept diesen weitestgehend brachliegenden Innenstadtbereich mit neuen Funktionen und Nutzungen wiederbeleben. Nach intensiven, mehrmonatigen Planungs- und Abstimmungsgesprächen zwischen der Stadt Coesfeld, der BEG NRW sowie der Eigentümerin Deutsche Bahn dem Investor stand schließlich fest: Die Coesfelder Architekten Evers Architekten Partnerschaft EAP würden das neue Gesicht des Bahnhofsquartiers gestalten. 

Trotz des ein oder anderen wehmütigen Abschieds vom alten Gebäude: wenn demnächst statt der Abrissbagger die ersten Baumaschinen zum Einsatz kommen, wird die Vorfreude auf die Umsetzung der gelungenen Entwürfe sicherlich schnell Überhand gewinnen. [zur BEG-Startseite]

Keine Kommentare:

Kommentar posten