Stadt Hamm sichert Zukunft des Kulturbahnhofs

Der „Techniktermin“ Anfang 2020 am Kulturbahnhof in Hamm galt als einer der ersten Schritte im Rahmen des Verkaufs des DB-Empfangsgebäudes – noch im Dezember desselben Jahres fiel die Ratsentscheidung für den städtischen Ankauf. Dazwischen lagen zahlreiche Abstimmungstermine mit städtischen Ämtern wie Vermessungs- und Liegenschaftsamt, dem technischen Gebäudemanagement, Kulturdezernat sowie dem Stadtbaurat. Das von der BEG finanzierte Bausubstanz- und Wertermittlungsgutachten half zudem bei der Preisfindung für das Gebäude. 

Bereits Ende 2019 lief die Zweckbindung am Kulturbahnhof aus – diese galt 15 Jahre, weil in den Umbau des Gebäudes Fördermittel geflossen waren. Seither wurden die Zukunftsängste am Theater größer. Doch diese sind nun Vergangenheit: „Durch den städtischen Erwerb des Gebäudes ergibt sich nun eine einmalige Gelegenheit, die Zukunft des Helios Theaters in Hamm auf eine feste Basis zu stellen“, bewertet die Stadt den Kauf des Gebäudes. Genau darauf freuen sich die Verantwortlichen des Helios-Theaters – auf eine feste Basis, auf Sicherheit. Leiterin Barbara Kölling zeigte sich „hoch erfreut“ über den Erwerb durch die Stadt. „Wir fühlen uns hier wohl und freuen uns darauf, weiter in Hamm spielen zu dürfen.“ 

Für die Stadt Hamm stand der Kulturbahnhof schon lange auf der Wunschliste. Sie sah immer schon die Gefahr, dass das Helios-Theater mit seinen internationalen Auszeichnungen als wichtiges kulturelles Aushängeschild für den Standort Hamm einen Umzug in eine andere Kommune in Erwägung ziehen könnte. Dies konnte zur Freude aller Beteiligten auf langfristige Sicht ausgeschlossen werden. [zur BEG-Startseite]

Keine Kommentare:

Kommentar posten