Empfangsgebäude Schwelm wird verkauft und saniert

Die Aufwertung des Bahnhofsumfeldes in Schwelm zieht erfreuliche Kreise (s. ZOB-Einweihung): Im Rahmen eines Investorenauswahlverfahrens hat eine Investorengemeinschaft den Zuschlag für den Erwerb und die Entwicklung des Empfangsgebäudes Schwelm erhalten. Als „Aedificia Bahnhofempfangsgebäude Schwelm KG“ firmiert die Gesellschaft, bestehend aus einem Wuppertaler Arzt, zwei Kölner Wirtschaftsexperten und zwei Frankfurter Projektentwicklern. Das umfassende Umbau- und Sanierungskonzept sowie die Kostenschätzung wurden durch einen unabhängigen Gutachter der finanzierenden Bank geprüft.

Das Nutzungskonzept sieht im Erdgeschoss ein ServiceCenter mit Fahrkartenverkauf, einen modernen Convenience-Anbieter mit breiter Auswahl für die Reisenden sowie Beschäftigten und Bürger aus dem Umfeld vor. Im 1. Obergeschoss soll Bürofläche geschaffen werden, im 2. Obergeschoss sind zwei Mietwohnungen geplant.

Die BEG hat gemeinsam mit der DB Station&Service AG und dem VRR abgestimmt, dass die seinerzeit im Rahmen des Gesamtkonzepts zur Aufwertung der Verkehrsschnittstelle eingeplanten Fördermittel in Höhe von 200.000 € weiter bereitstehen. Unter anderem sind hier neue Boden- und Wandbeläge, neue Beleuchtung, eine neue Treppenanlage zum Tunnel und neue technische Anlagen zur Fahrgastinformation vorgesehen. Diese Mittel können durch die Investorengemeinschaft auf Antrag abgerufen und verbaut werden. Damit kann insgesamt eine gestalterische und funktionale Aufwertung des gesamten Bereichs zwischen Bahnsteig und ZOB erreicht werden und die Attraktivität für die Fahrgäste zusätzlich gesteigert werden. [zur BEG-Startseite]

Keine Kommentare:

Kommentar posten