Münster Hauptbahnhof-Ostseite: Vier Investoren für vertiefende Ausarbeitung ausgewählt

Die Empfehlungskommission hat über die Auswahl für die vertiefende Bearbeitungsphase im Investorenauswahlverfahren um die Ostseite des Hauptbahnhofs Münster entschieden. Das Presseamt der Stadt Münster informiert über den Sachstand im Investorenauswahlverfahren für die Ostseite des Hauptbahnhofs:

„Neun Investoren und Architekten hatten in der ersten Etappe des Verfahrens (Dezember 2014 bis März 2015) ihre Entwürfe eingereicht. Alle Teilnehmer haben sich auf hohem Niveau mit der Entwicklung dieser prominenten Fläche auseinandergesetzt, so das übereinstimmende Meinungsbild der Empfehlungskommission. Trotz der sehr komplexen Aufgabenstellung konnten alle neun Entwürfe mit Qualität und Ausarbeitungstiefe überzeugen. Das Gremium unter Vorsitz von Stadtplaner und Architekt Prof. Franz Pesch setzte sich zusammen aus Vertretern von Verwaltung, Bahn AG, Politik und externen Architekten. Auslober des gemeinsamen Verfahrens sind die Stadt Münster und die DB AG unter Beteiligung der Bahnflächenentwicklungsgesellschaft des Landes NRW (BEG).

Wie geht es weiter? Den Verfassern der vier ausgewählten Entwürfe werden Überarbeitungshinweise vermittelt, mit denen sie in die vertiefende Bearbeitungsphase starten. Auf Grundlage der weiter entwickelten Konzepte soll dann ein Investoren-Architekten-Team für die Neuentwicklung der Ostseite des Hauptbahnhofs empfohlen werden.“

Basierend darauf wird schließlich ein Gremium seitens der Stadt Münster, der DB Station&Service AG und der BEG NRW seine Auswahl treffen. [letzter Bericht 10/14] [zur BEG-Startseite]

Keine Kommentare:

Kommentar posten