Christo in Arnsberg? Hinter der Folie versteckt sich der Bahnhof!


Noch ist das Bahnhofsgebäude verhüllt, denn es wird seit Januar 2010 als Bürgerzentrum „Haus des bürgerschaftlichen Engagements“ umgebaut. Die Umbauarbeiten an dem aus dem 19. Jh. stammenden Gebäude gehen gut voran.

Die Fertigstellung ist für Mai 2011 geplant; nach einer Bauzeit von ca. 1,5 Jahren und einem Bauvolumen von circa 2,5 Millionen Euro. Auf dann circa 1.575 Quadratmetern wird Platz geboten für die Weiterentwicklung und Unterstützung des bürgerschaftlichen Engagements in der Stadt, so dass die unterschiedlichen Vereinen, Gruppierungen, Initiativen die neuen Räume flexibel nutzen können. Auch Kurse der VHS, der Senaka (Seniorenakademie Arnsberg) und der Phantasiewerkstatt sollen hier stattfinden. Als ständige Einrichtung wird die AKIS (Arnsberger Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen im Hochsauerlandkreis) in das ehemalige Bahnhofsgebäude einziehen. Weiterhin wird es im Bahnhof eine Bahnagentur und einen Kiosk geben. Ziel ist es, das Gebäude mit viel Leben zu füllen und den Bahnhof wieder als Eingangstor zur Stadt erlebbar zu machen und den Bahnreisenden ein attraktives Ambiente zu bieten.

Der Erwerb des Bahnhofgebäudes erfolgte 2005. Im Rahmen der Empfangsgebäudepakete NRW hatte die BEG NRW die Begutachtungen organisiert, gemeinsam mit der Stadt ein erstes Nutzungskonzept entworfen und den Verkauf vorbereitet. Nachdem dann das Bahnhofsumfeld in die Städtebauförderung Stadtumbau West aufgenommen worden war wurde die Konzeption der Nachnutzung konkretisiert.
[zur BEG-Startseite]

Keine Kommentare:

Kommentar posten