Auf einem Alleenradweg vom Ruhrgebiet bis in die Soester Börde

(c) Kreis Unna
Der Alleenradweg zwischen Unna-Königsborn, Bönen, Hamm und Welver-Scheidingen ist seit dem 11. August 2015 offiziell und begleitet von großem Besucherandrang eröffnet und durchgängig befahrbar. Er umfasst nun eine Gesamtlänge von fast 25 Kilometern, die überwiegend auf ehemaliger Bahntrasse verlaufen. Die BEG freut sich über die rundum positive Bilanz zu dem neuen Infrastrukturangebot bei allen Projektbeteiligten. Der Kreis Unna stellt den längsten von insgesamt 16 Touren-Radwegen im östlichen Ruhrgebiet als attraktiven Lückenschluss zur Soester Boerde auch online mit vielen  Hintergrundinformationen vor: „Bahntrassenradeln zwischen Ruhrgebiet und Börde“ (PDF, www.Kreis-Unna.de). 

Die landschaftlichen Reize der Strecke hat sogar Queen Elizabeth bereits genossen, als sie vor 50 Jahren in einem Sonderzug am Bahnhof Lenningsen übernachtet hat. Heute profitieren die im Umfeld des Radweges befindlichen Restaurants, Lokale und alteingesessenen Cafés vom bewegungsfreudigen Besucherklientel. Neben dem infrastrukturell stärkenden Aspekt, wurden im Natur- und Artenschutzgutachten naturschutzrechtliche und ökologische Verträglichkeit attestiert, auch auf einem rund 8,5 km langen, asphaltierten Streckenabschnitt, der durch ein Naturschutzgebiet führt [wie berichtet: Blogeintrag 04/2015 und 04/2014] [zur BEG-Startseite]

Keine Kommentare:

Kommentar posten