Weiteres Trassenteilstück in Gelsenkirchen wird offiziell Bestandteil des Radschnellwegs Ruhr

Mit einer Länge von insgesamt rund 101 Kilometern soll der Radschnellweg Ruhr (RS1) zukünftig von Duisburg über Mülheim, Essen, Gelsenkirchen und Bochum bis nach Hamm führen und wird so nach seiner Fertigstellung insgesamt zehn Stadtzentren verbinden. Mehr als 1,6 Millionen Menschen leben im engeren Einzugsbereich der geplanten Trasse, so das Ergebnis einer Machbarkeitsstudie des Regionalverbandes Ruhr (RVR). Die Experten des RVR gehen davon aus, dass täglich zwischen 1.000 und 2.000 Radfahrer den Radschnellweg auf Gelsenkirchener Stadtgebiet befahren werden. 

Umso erfreulicher, dass jetzt – neben zahlreichen bereits realisierten Teilstücken – ein weiterer 2,1 Kilometer langer Streckenabschnitt des RS1 in Gelsenkirchen Ückendorf kurz vor der Umsetzung steht: Am 19. Dezember wurde der Kaufvertrag zwischen DB AG und Landesbetrieb Straßenbau NRW (Straßen.NRW) über ein weiteres rund zwei Kilometer langes Teilstück in Gelsenkirchen-Ückendorf zwischen B 227 und Ückendorfer Straße beurkundet und damit auch der Grundstein für dessen Bau gelegt. Der RS1 wird als Kooperationsprojekt von DB Immobilien und BEG NRW gemeinsam begleitet. 

Die BEG untersuchte die technische Machbarkeit des Projektes und beauftragte für das insgesamt 5,8 Hektar umfassende Liegenschaftspaket neben der Wertermittlung auch vier Brückengutachten - dies alles erfolgte in enger Abstimmung mit DB Immobilien und Straßen.NRW als Träger der Maßnahme. Auf Gelsenkirchener Gebiet sind insgesamt fünf Zufahrten zwischen Hattinger Straße und Ückendorfer Straße vorgesehen. Der Verkauf des direkt anschließenden Streckenabschnitts von der Ückendorfer Straße bis zur A40 in Bochum soll in diesem Jahr erfolgen. [zur BEG-Startseite]

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen