Arrondierungsgrundstück macht Karriere – als Teil des Gummersbacher Forum


Fotos: Entwicklungsgesellschaft Gummersbach
Knapp acht Jahre nach dem BEG-Verkauf einer Arrondierungsfläche, die für die Realisierung des neuen Shopping-Centers „Forum“ in Gummersbach von nicht unerheblicher Bedeutung war, konnte selbiges Anfang September nach rekordverdächtigen 20 Monaten Bauzeit eröffnet werden. 

Bereits Ende 2007 wurde der entsprechende Kaufvertrag beurkundet, Erwerberin wurde zunächst die Entwicklungsgesellschaft Gummersbach mbh, eine 100%ige Tochter der Stadt, die kurz darauf ein europaweites Verfahren zur Ausschreibung des Verkaufes eines ca. 30.000 Quadratmeter großen Grundstücks des Steinmüllergeländes - dessen Bestandteil nun auch die ehemalige Bahnfläche war - in Verbindung mit der Errichtung eines innerstädtischen, 15.000 Quadratmeter Verkaufsfläche umfassenden Einkaufszentrums initiierte. Durch die Arrondierung der Projektfläche unter Einbezug des ehemaligen Bahngrundstücks erreichte die spätere Ausschreibungssiegerin und Investorin HBB (Hanseatische Betreuungs- und Beteiligungsgesellschaft mbH) mit Sitz in Hamburg eine optimale Ausnutzung der Fläche, und nicht zuletzt konnte infolgedessen auch die so wichtige Verbindung durch die Kampstraße attraktiv ausgebaut werden. 

Mehr als 70 Geschäfte verteilen sich jetzt auf 15.000 Quadratmeter Verkaufsfläche, damit gilt das Forum als das neue Shopping-Mekka Oberbergs. 80 Millionen Euro hat die HBB in das Großprojekt investiert. Ankermieter sind Saturn, Drogeriemarkt Müller sowie ein REWE-Markt. Mit diesem Projekt wurde nicht nur die Stadtentwicklung auf dem insgesamt rund 18 Hektar großen sogenannten „Steinmüllergelände“ - der Projektstandort liegt auf dem ehemaligen Firmengelände des Unternehmens L. & C. Steinmüller (Dampfkessel- und Anlagenbau/Umwelttechnik) - entscheidend vorangebracht, das Shopping-Center soll zur Stärkung des gesamten Einzelhandelsstandorts und Mittelzentrums Gummersbach beitragen.

Der Projektstandort, der auf seiner Westseite von der Steinmüllerallee und auf der Ostseite durch den Bogen der Bahnlinie von Marienheide nach Köln umschlossen wird, stellt eine sinnvolle Erweiterung der Gummersbacher Innenstadt dar. Der neu gestaltete Bahnhof befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft. Das Bindeglied zwischen dem heutigen städtischen Geschäftszentrum und dem Forum Gummersbach ist dabei die Kampstraße, die eine komfortable Wegebeziehung schafft und den bestehenden Einzelhandel der Gummersbacher Innenstadt mit dem neuen Einkaufszentrum sowie den weiteren dahinter liegenden Nutzungsbausteinen auf dem Areal verbindet. 

Das Steinmüllergelände mit seiner über hundert Jahre alten Industriegeschichte soll innerhalb der nächsten Jahre kontinuierlich in ein modernes Dienstleistungs-, Bildungs- und Einzelhandelsquartier verwandelt werden. [zur BEG-Startseite]

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen